Dahn: Mann randaliert

Nach Auskunft der Polizei in Dahn hat heute Morgen ein Mann in seiner
Wohnung so randaliert, dass er mit einem Beruhigungsmittel ins
Krankenhaus gebracht werden musste. Anfangs soll der Mann seine Frau
bedroht und geschlagen haben, anschließend richtete sich seine Wut gegen
die zu Hilfe gerufenen Beamten. Schließlich konnten die Polizisten den
Mann jedoch überwältigen, fesseln und ins Krankenhaus bringen. Bei der
Aktion wurden die beiden Beamten von dem Randalierer leicht verletzt.

Source:: SWR

      

Kirchheimbolanden: Friedenstage beginnen

In Kirchheimbolanden beginnen heute die diesjährigen Friedenstage. Unter
anderem informieren Vertreter der Kreisverwaltung auf dem Römerplatz
heute Vormittag wie man Lebensmittelschwendung vermeiden kann. Im
Mittelpunkt der diesjährigen Friedenstage steht der “Eine Welt”-Gedanke.
Dazu gibt es unter anderem Diskussionen und Vorträge. Die Friedenstage
finden bereits zum 40. Mal statt. Sie enden am 10. Dezember.

Source:: SWR

      

Zweibrücken: Die meisten Flughafenmitarbeiter müssen gehen

Die meisten der noch 100 Zweibrücker Flughafenmitarbeiter verlieren
kommende Woche ihre Arbeit. Das hat der Insolvenzverwalter bei einer
Betriebsversammlung mitgeteilt. Nach Angaben des Betriebsrats des
Zweibrücker Flughafens wurde aber nicht konkret gesagt, wer davon
betroffen ist. Der Insolvenzverwalter erklärte, die finanzielle Situation zwinge
ihn dazu, den Betrieb ruhen zu lassen. Es fehle das Geld, alle Mitarbeiter
weiter zu beschäftigen oder eine Transfergesellschaft einzurichten. Die
Gespräche mit potenziellen Investoren würden aber weiter laufen. Deren
Pläne seien jedoch sehr unterschiedlich: sie umfassten alles vom Fortsetzen
des Flugbetriebs bis hin zur Idee, das Gelände anderweitig zu nutzen.
Geplant sei jetzt, den Flughafen winterfest zu machen und zu sichern. Damit
bleibe die Möglichkeit erhalten, nach Anmeldung weiter Flüge von
Zweibrücken aus durchzuführen. Am Montag startet dort der letzte
Urlaubsflieger.

Source:: SWR

      

Zweibrücken: Großteil der Flughafenbelegschaft verliert Arbeit

Die meisten der noch 100 Zweibrücker Flughafenmitarbeiter verlieren
kommende Woche ihre Arbeit. Das hat der Insolvenzverwalter bei einer
Betriebsversammlung mitgeteilt. Nach Angaben des Betriebsrats des
Zweibrücker Flughafens wurde aber nicht konkret gesagt, wer davon
betroffen ist. Der Insolvenzverwalter erklärte, die finanzielle Situation zwinge
ihn dazu, den Betrieb ruhen zu lassen. Es fehle das Geld, alle Mitarbeiter
weiter zu beschäftigen oder eine Transfergesellschaft einzurichten. Die
Gespräche mit potenziellen Investoren würden aber weiter laufen. Deren
Pläne seien jedoch sehr unterschiedlich: sie umfassten alles vom Fortsetzen
des Flugbetriebs bis hin zur Idee, das Gelände anderweitig zu nutzen.
Geplant sei jetzt, den Flughafen winterfest zu machen und zu sichern. Damit
bleibe die Möglichkeit erhalten, nach Anmeldung weiter Flüge von
Zweibrücken aus durchzuführen. Am Montag startet dort der letzte
Urlaubsflieger.

Source:: SWR

      

Kusel: Protestanten feiern Reformationstag

Protestanten in der gesamten Westpfalz feiern heute den Reformationstag.
Der zentrale Gottesdienst der Evangelischen Kirche der Pfalz findet in der
Stadtkirche in Kusel statt. Die Predigt hält Kirchenpräsident Schad.
Zahlreiche Kirchengemeinden bieten spezielle Programme für Jugendliche
an – als Alternative zu Halloween. Mit dem Reformationstag wird an das
Wirken Martin Luthers erinnert.

Source:: SWR

      

Kaiserslautern: Grünes Licht für FCK-Pachtvertrag

Die EU-Kommission hat nach Auskunft des FCK keine Bedenken gegen das
neue Pachtmodell für das Kaiserslauterer Fritz-Walter-Stadion. Dieses sieht
unter anderem vor, dass sich die Stadionmiete, die Verein bezahlen muss,
danach richtet, in welcher Liga er spielt. Bislang hatte der FCK unabhängig
davon in welcher Liga er spielte jährlich 3,2 Millionen Euro Pacht an die
städtische Stadiongesellschaft bezahlt. Künftig werden es in der zweiten
Liga 2,4 Millionen Euro und in der ersten Liga 3,6 Millionen plus
Zusatzprämien sein. Keine Bedenken hat die EU-Kommission nach
Auskunft des FCK auch gegen die Pläne das Nachwuchsleistungszentrum
“Fröhnerhof” für rund 2,6 Millionen Euro von der Stadiongesellschaft
zurückzukaufen. Der rheinland-pfälzische Bund der Steuerzahler hatte
diesen Preis als zu niedrig kritisiert. Unter anderem diese Kritik hatte dazu
geführt, dass die Stadt die Verträge mit dem FCK von der EU-Kommission
prüfen ließ.

Source:: SWR