Don't Miss

Baumholder: US-Ebola-Helfer in Baumholder

By on 26. November 2014

Die ersten US-Soldaten, die im Ebola-Gebiet in Westafrika geholfen haben,
sind in die Westpfalz gebracht worden. Dort seien sie jetzt in Quarantäne,
meldet die Rhein-Zeitung unter Berufung auf die US- Armee.

Mehr als 50 Soldaten seien gestern auf dem Militärflughafen Ramstein
gelandet und nach Baumholder gebracht worden. Dort hat die US-Armee
eine Quarantäne-Station für Soldaten eingerichtet, die in Westafrika mit
gegen Ebola gekämpft haben. Nach Angaben der US-Armee soll damit
sicher gestellt werden, dass sich Familien und Kollegen der Soldaten nicht
mit Ebola anstecken. Die Ebola-Helfer würden dort drei Wochen lang von
Ärzten beobachtet. Sollte ein Soldat hohes Fieber bekommen, werde er ins
US-Militärkrankenhaus nach Landstuhl gebracht. Im Überwachungsbereich
in Baumholder können bis zu 180 Soldaten untergebracht werden.

Source:: SWR