Don't Miss

Frankenthal: Ermittlungsverfahren nach Unfall in Holiday Park

By on 29. September 2014

Die Staatsanwaltschaft Frankenthal ermittelt sechs Wochen nach dem
tödlichen Unfall im Holiday-Park Haßloch gegen einen Mitarbeiter der
Freizeiteinrichtung. Der Mann hatte das Fahrgeschäft, an dem der Unfall
passiert war, bedient. Ein TÜV-Gutachten, das jetzt vorliegt, schließt einen
technischen Defekt als Ursache für den tödlichen Unfall am Fahrgeschäft
Spinning-Barrels nahezu aus. Die Staatsanwaltschaft stützt sich auf
Zeugenaussagen und geht davon aus, dass der Bediener die
Sicherheitsvorschriften nicht vollständig beachtet hat. Wie der Unfall genau
ablief, soll erst in einem möglichen Prozess öffentlich werden, damit
Zeugenaussagen nicht beeinflusst werden. Dem Bediener wurde mitgeteilt,
dass gegen ihn ermittelt wird. Er hat sich bislang nicht geäußert. Das 11-
jährige Mädchen hatte damals auf einer Plattform gestanden, um die sich
Holzfässer drehen, während das Fahrgeschäft schon losgefahren war. Es
stürzte und zog sich tödliche Verletzungen zu.

Source:: SWR