Don't Miss

Frankenthal: KSB-Konzern mit Umsatz- und Gewinneinbußen

By on 30. März 2017

Der Pumpen- und Armaturenhersteller KSB in Frankenthal verzeichnete im
vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von gut sieben Prozent. Das
Unternehmen teilte heute mit, der Umsatz sei auf 2,17 Milliarden Euro
gesunken.

Gleichzeitig ging auch der KSB-Gewinn vor Steuern um fast 20 Millionen
Euro zurück. Als Gründe für den Rückgang machte der KSB-Vorstand den
geringen Ölpreis, politische Krisen und die Tatsache verantwortlich, dass
immer weniger konventionelle Kohle-Kraftwerke, selbst in China, gebaut
würden. Der Auftragseingang am Anfang des Jahres sei aber wieder
gestiegen, daher hofft der Konzernvorstand, den Umsatz 2017 stabil halten
zu können. Außerdem ist geplant, weiter Personal abzubauen. Um größeren
finanziellen Spielraum zu bekommen, soll auf der Hauptversammlung im
Mai die KSB-Aktiengesellschaft in eine „Kommandit-Gesellschaft auf Aktien“
umgewandelt werden. Falls es dazu kommt, werden Aufsichtsrat und
Hauptversammlung zukünftig weniger Rechte im Konzern haben als bisher.

Source:: SWR