Don't Miss

Landau: Plädoyers im Hochstaplerprozess gehalten

By on 5. April 2018

Im Prozess gegen einen mutmaßlichen Betrüger haben vor dem
Landgericht Landau Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Plädoyers
gehalten. Während sie in der Höhe der geforderten Haftstrafe nah
beieinander lagen, beantragte der Verteidiger zudem die Unterbringung in
einer Alkohol-Entziehungsanstalt.

Der Verteidiger geht davon aus, dass das Alkoholproblem seines
Mandanten einen großen Anteil an den jahrelangen Betrügereien hat. Für
die insgesamt 6 Fälle plädierte der Verteidiger auf eine Haftstrafe von 5
Jahren und drei Monaten. Die Staatsanwaltschaft forderte 6 Jahre und 6
Monate. Der Angeklagte hat bereits mehrfach wegen Betrugs hinter Gittern
gesessen. Nach seiner letzten Haftentlassung 2013 soll er direkt wieder
damit angefangen haben, verschiedenen Männern und Frauen eine falsche
Identität vorzutäuschen. Meist habe er sich als reicher Erbe ausgegeben,
der wegen eines Erbstreits gerade nicht über Bargeld verfüge. Auf diese
Weise habe er sich fast eine Million Euro erschwindelt. Der Mann ist
geständig und sagte in seinem Schlusswort, er hoffe auf eine Therapie.
Ohne den Alkohol wäre das alles so nicht passiert.

Source:: SWR