Don't Miss

Ludwigshafen: Neue Details zu BASF-Unglück im Oktober 2016

By on 6. April 2018

Zwei Jahre nach dem BASF-Unglück mit 5 Toten und fast 30 Verletzten ist
noch unklar, ob die Staatsanwaltschaft gegen einen Arbeiter einer
Fremdfirma Anklage erhebt.
Nach SWR-Informationen hat offenbar die Art, wie er eine Rohrleitung
angeschnitten hatte dazu geführt, dass das Unglück so verheerende
Ausmaße angenommen hat.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft in Frankenthal
hat ein Arbeiter das Unglück ausgelöst, weil er eine Rohrleitung mit einem
brennbaren Raffinat angeschnitten hatte. Nach SWR-Informationen war
entscheidend, dass der Arbeiter das Rohr offenbar an der Seite
angeschnitten hatte. Dadurch explodierten eine Propylen und eine Ethylen-
Leitung, die neben dem Rohr lagen. Hätte der Arbeiter den Schnitt
senkrecht von oben gesetzt, wäre das Unglück eventuell glimpflicher
verlaufen. Der Leitende Oberstaatsanwalt Ströber bestätigte, dass der
Schnitt seitlich gesetzt wurde und dadurch weitere Rohre befeuert wurden.

Source:: SWR